Lunz am See

Ein paar ruhige Tage zum Jahresausklang sollten es werden...und sie wurden es. Wir haben in Lunz am See im Refugium Silvester verbracht und sind begeistert von den Gastgebern Fanny und Christian. Auf der Webseite steht, dass die beiden das Refugium zu einem Zuhause machen und das kann ich bestätigen. Wir haben uns sehr aufgehoben gefühlt.


Stand: Dezember 2023

Aufenthalt: 3 Tage 

Die Anreise

Es gibt unterschiedliche Verbindungen, aber wir haben uns für die Fahrt von Wien über Pöchlarn nach Scheibbs entschieden. Die Fahrt von Pöchlarn nach Scheibbs ist sehr entschleunigend und ein schöner Einstieg. Von Scheibbs geht es mit dem Bus nach Lunz am See bis quasi direkt vor die Haustür. Es sind nur wenige Schritte zum Refugium von der Bushaltestelle.

Die Unterkunft

Die Geschichte hinter dem Refugium Lunz ist so stimmig wie das Refugium selbst. In einer kalten Winternacht endeckt und zu einem Juwel umgebaut. Ich finde es toll, wenn aus Visionen solche schönen Orte entstehen. Das Refugium liegt direkt bei der Kirche im Ortszentrum und ist ein kleines, sehr feines Hotel. Geschmackvoll, hochwertig und mit vielen sehr schönen Details ist es eingerichtet und bietet Zimmer von denen keines dem anderen gleicht. Im beheizten Pool mit Gegenstromanlage kann man seine Bahnen ziehen und im Gartenhaus in der Sauna entspannen. Für die Yogastunden, die zweimal täglich angeboten werden, steht ein schöner Raum zur Verfügung. Es ist kein klassisches Wellnesshotel, aber für einen Saunagang und eine Runde schwimmen, ist es wunderbar.

Die Verpflegung

Das Frühstück wird serviert, was ich persönlich sehr mag. Ich finde es gemütlicher wenn man am Tisch sitzen kann und nicht immer einer unterwegs ist, um Nachschub zu holen. Eine kleine Platte mit Käse und Wurst, Gemüse, Aufstrich, Joghurt, Müsli, Marmelade, diverse Eigerichte und frisches Gebäck lassen keine Wünsche offen. Für den Frischekick gibt es frsichgepresste Obst- und Gemüsesäfte. Gemütlich sitzen, den Blick auf die Ybbs genießen, Zeitung lesen und einfach so dahinfrühstücken...das ist ein toller Einstieg in einen entspannten Tag.
Wir hatten auch das Abendessen inkludiert und konnten aus der Karte, ganz nach unserem Gusto, drei Gänge auswählen. Was Christian mit seinem Team in der Küche zaubert, schmeckt alles vorzüglich. Es wird sehr auf Regionalität und Saisonalität geachtet und das mit einem gewissen Pfiff. 
Es gibt keine klassische Bar, aber die Salonküche ist ein beliebter Treffpunkt für Hausgäste und Lunzer. Es stehen immer köstliche Kuchen und kleine Naschereien bereit und auch die Weinauswahl läßt keine Wünsche offen.

Die Ausflüge

Ganz klar - einmal rum um den See. Eine schöne Wanderung von ca. 5km. Vom Refugium geht man ca. 15 Minuten zum See und auf diesem Weg, haben wir einige Wegweiser für längere oder kürzere Wandertouren gesehen. Im Sommer ist die Gegend auch bei Radfahrer:innen sehr beliebt.

Das Fazit

Im Gartenzimmer, in dem wir gewohnt haben, habe ich meinen Lieblingsplatz gehabt und das Refugium zählt auch zu meinen Lieblingshotels. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und sind von Fanny und ihrer Gastfreundschaft begeistert. Aber nicht nur Fanny ist nett, das gesamte Team ist freundlich und liebevoll. Die Atmosphäre ist wirklich schön, weil alle mit Herzblut dabei sind. Es wabert irgendwie so eine entspannte Zuhausestimmung herum.